Rheinland-Pfalz

Pilotprojekt des Landes Rheinland-Pfalz

"Familiengerechtes Wohnen mit Kindern in Föhren"

Das Wohnhofprojekt "Im Käulchen"

Föhren

 

 


Einführung

Vom Problem zur Projektidee

Projektvorbereitung

Projektumsetzung

Auswertung und Empfehlungen

Service

 


Chronologie

  • November 1995: Kontaktaufnahme mit der Ortsgemeinde Föhren.
  • Januar 1996: Der Verein stellt das Projekt im Gemeinderat Föhren vor und stellt den Antrag, eine Kaufoption für zwei Jahr für ein 4.000 m² großes Areal im Neubaugebiet »Käulchen« zu erhalten. Der Ortsgemeinderat stimmt dem Antrag zu.
  • April 1996: Erste von fünf Informationsveranstaltungen über das Projekt in Föhren.
  • Januar 1997: Der Ortsgemeinderat lehnt mit einer Stimme Mehrheit ab, das gesamte Neubaugebiet Käulchen ins ExWoSt-Programm aufzunehmen.
  • Februar 1997: »Wohnen mit Kindern e.V.« stellt den Antrag das ExWoSt-Programm in abgespeckter Form nur auf den Wohnhof durchführen zu dürfen.
  • September 1997: Anerkennung des Wohnhofes als Pilotprojekt des Experimentellen Woh-nungs- und Städtebaus durch das Land Rheinland-Pfalz.
  • September 1997: Erstes Treffen mit den Familien, die sich um einen Platz beworben haben.
  • Dezember 1997: Beginn der Planungsphase durch die Bereitstellung eines Exposés als Entscheidungshilfe.
  • Januar 1998: Gründung von thematischen Arbeitsgruppen für die Projektrealisierung.
  • Januar 1998: Runder Tisch mit allen an der Erschließung des Baugebiets Beteiligten (Ortsgemeinde, Verbandsgemeindewerke, Energieversorger, Telekom,...) mit dem Ziel einer beschleunigten Erschließung.
  • Juli 1998: Bildung einer »Gesellschaft bürgerlichen Rechts« (GbR)
  • August 1998: Bauantrag und Baugenehmigung für das erste Haus
  • September 1998: Erwerb der Grundstücke
  • November 1998: Baubeginn beim ersten Haus
  • Mai 1999: Richtfest
  • August 1999: Bezug des ersten Hauses
  • November 1999: Fertigstellung des Spielhofkonzeptes
  • November 2000: Kauf des Grundstückes für das Gemeinschaftshaus
  • Januar 2001: Entwicklung eines Nutzungskonzeptes für das Gemeinschaftshaus
  • September 2001: Baubeginn der Spiel- und Kommunikationsfläche
  • April 2002: Fertigstellung der Spiel- und Kommunikationsfläche.